01.03.19

AK Asyl sucht Schrauber

Freitagnachmittag – endlich Wochenende – und schon hat man ein Problem. Was fängt man mit der freien Zeit bloß an?

Wir haben da eine Idee! Der AK Asyl hat auch ein Problem. Wir haben viele Fahrräder gespendet bekommen, die Flüchtlinge brauchen Fahrräder, damit sie beweglich werden. Aber leider sind etliche Fahrräder nur bedingt einsatzfähig und nicht immer verkehrssicher – und das ist das Problem. Flüchtlinge könnten die Fahrräder selber reparieren, aber nur unter Anleitung, vielen ist die Technik unbekannt. Und da hätten wir die Lösung beider Probleme!

Wir suchen Fahrradbastler, Schrauber, die Lust, Zeit und das nötige technische Verständnis haben, um Fahrräder zu reparieren. Wohl gemerkt, es geht um Kleinreparaturen, Reifen flicken, Ketten austauschen und pflegen, Bremsen einstellen etc. Und das Prinzip heißt „Hilfe zur Selbsthilfe“. Wir wollen auch Flüchtlinge in die Technik einweisen, sie zu eigener Aktivität anleiten und anspornen.

Wer also Zeit (s.o.) und Lust hätte, ist bei uns herzlich willkommen. Und es bedeutet keinerlei Verpflichtung, wenn man wieder aufhören möchte, genügt ein „Auf Wiedersehen!“. Es wird keine zeitfressende Herkulesaufgabe. Geplant ist das Treffen immer am letzten Freitag im Monat von 15:00 – 17:00 Uhr im AK Asyl in der Friedrichstr. 3 in Vaihingen. Und es ist auch klar, dass es Kaffee, Tee und Kuchen, Hefezopf oder Butterbrezel gibt, denn wer arbeitet, bekommt Hunger und Durst.

Interesse? Dann einfach vorbeikommen und es sich unverbindlich anschauen oder zuvor Kontakt aufnehmen mit Heinz Pechbrenner, immer dienstags und donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr im Büro AK Asyl  (Tel.: 07042 – 8290872; Mail: officedontospamme@gowaway.ak-asyl-vaihingen.info).

Wir freuen uns! Und es wäre jammerschade, wenn unsere Aktionen „Frauen aufs Rad“ oder „Kinder aufs Rad“ in Zusammenarbeit mit Verkehrswacht, Polizei und vielen Helfern keine Fortsetzung finden würden.